Pressestimmen zum STREETCLEANER Zine

Ausgabe 19

 

Klasma Webzine:

Das ist meine erste Begegnung mit dem STREETCLEANER. Und weil es schon die neunzehnte Ausgabe ist, sei jede Menge Asche auf meinem Haupt ausgebreitet, daß ich dieses Heft bis hierher ignoriert habe. Deswegen gibt's jetzt zwei Versprechen. Erstens an die Macher: Jede weitere Ausgabe ist jetzt schon bestellt. Zweitens an euch Leser: Kauft dieses Zine! Es erscheint eh nur rund einmal jährlich. Wenn euch da die 3 Euro (alles inclusive) am Arsch gebacken sind, ist euch nicht mehr zu helfen. Das Teil ist gedruckt, versteht sich. Auf gut 90 Seiten verteilen Wolle Schmeer und seine Kolleg(inn)en Einblicke in die Metal-Szene der letzten Monate. Das Layout ist übersichtlich, geradlinig und bis auf den Umschlag streng schwarz/weiß. Die Schrift ist angenehm, manchmal sogar richtig groß. Die Werbung hält sich in Grenzen und wird fast auf die Umschlagseiten reduziert. Insgesamt ist das STREETCLEANER weniger Underground, eher mit dem Anspruch an ein großes Magazin. Das gleiche Bild vermittelt auch der Inhalt. Will heißen, daß hier viele Label-Bands zu Wort und Kritik-Ehren kommen und die Basis, wie es immer so schön heißt, nur angekratzt wird. Das ist allerdings nur eine Feststellung, keine Kritik. Bei den sechsundzwanzig Interviews sind Annihilator Headliner, Rose Tattoo und Master ihre Co's. Weiteres Namedropping: Arch Enemy, Eluveitie, Manowar, Sadistic Brainslaughter, Manowar, Wolfchant... Man kann ja zu den Bands stehen, wie man will. Interessant sind die Fragerunden allemal. Wenn auch manche recht kurz ausgefallen sind. Vreid zum Beispiel, oder Blessed Death. Die überwiegende Masse aber ist ausführlich, vor allem was die Antworten betrifft. Das legt nahe, daß die Bands nicht mit 08/15-Fragen bombardiert wurden. Lediglich die Interview-Struktur von Neu-Mitarbeiter Andreas ist ziemlich billig. Immer wird mit der selben Frage eingeleitet ("Wie geht es euch eigentlich?"), der Rest wirkt vom Wortlaut und der Abfolge fast standardisiert. Wie Malen nach Zahlen. Okay, Weiter im Text. Denn selbstverständlich gibt es auch im STREETCLEANER Plattenkritiken, Vinyl- und Fanzine-Reviews, DVD-Besprechungen, und zwar jede Menge davon. Alles, aber auch wirklich alles, was sich irgendwie Metal nennt, wird kompetent unter die Lupe genommen. Auch Hardcore, NuMetal, Grunge und dem (bääh) Metalcore geht man nicht aus dem Weg. Kann man ja fast auch nicht mehr. Abgestraft oder gefeiert wird aber ohne Rücksicht auf Ruf und Herkunft. Und das ist wichtig. Abschließend seien noch die Specials erwähnt, die das STREETCLEANER abrunden. Zum einen gibt es einen Brasilien-Szenereport, dann eine Vorstellung von Mike Schindler's Dragon Design und eine intensive Beschäftigung mit dem Power-It-Up-Label. Alles in allem ist das Heft rundum gelungen und eine lohnenswerte Investition.
-> Review geschrieben von Michael Riedel

 

Totentanz Fanzine:

In Zeiten in denen sich fast jeder seine Infos im Netz zieht, haben es Print-Magazine natürlich extrem schwer. Man muss also schon eine gewisse Klasse aufbringen, um bestehen zu können. Bis zur Nummer 18 war das Streetcleaner-Fanzine hier durchaus eine Konstante, doch schlampiges Layout und eine Rechtschreibfehlerorgie hätten dem hessischen Mag fast das Genick gebrochen Glücklicherweise hat sich Hauptinitiator Wolle die teils recht herbe Kritik zu Herzen genommen und mit der neuesten Ausgabe die Fehler der Vergangenheit vergessen gemacht. Neunzig schwarz/weiß Seiten plus Farbumschlag erwarten uns und wiederum beruft man sich auf die berühmte Mixtur aus bekannten Namen (u.a. Manowar/Arch Enemy/Rose Tattoo/Annihilator) und interessanten Undergroundacts (z.B. Sadistic Brainslaughter/Wolfchant/Vreid). Angereichert wird das Ganze mit unzähligen Reviews (bei den CDs stets unter Angabe der Laufzeit und der Anzahl der Songtitel) und ein paar Specials. So hat man für diese Ausgabe Mike Schindler von Dragon Design vors Mikro gezerrt, der in Sachen Covergestaltung ein wenig aus dem Nähkästchen plaudert. Der Mailorderversand Power It Up kommt ebenfalls zu Wort und auf zwei Seiten wird ein kleiner Einblick in die derzeitige Metal-Szene Brasiliens gewährt (inklusive einer Auflistung interessanter Internet-Links). Somit ist Streetcleaner Nummer 19 eine kurzweilige Angelegenheit und dient der völligen Rehabilitation. Alle Infos zwecks Bestellung, etc. auch unter www.myspace.com/StreetcleanerZine
-> Review geschrieben von Hansy

Ausgabe 17

 

Totentanz Zine:

Sauber, was das hessische Putzgeschwader in der 17. Ausgabe des "Streetcleaner"-Magazins abliefert. Erstmals unterstützt durch einen Mann fürs Grobe (und Grindige) haben Chris und Wolle wieder mal hurtig ein Heft fertiggestellt, welches die läppischen 2 Währungseinheiten, die man dafür löhnen muss, mehr als rechtfertigt. Zumal, wie es bei den Saubermännern guter Brauch ist, erneut eine CD den Gegenwert anreichert. Neben einem Einblick ins akustische Portfolio von Metal Age Productions (zu sichten gibt es u.a Pandemia, Avulsed, Koldbrann und Requiem Aeternam), bietet das proper gelayoutete Magazin auf 74 Seiten eine bunte Mixtur an Features: Bolt Thrower (mit Jo Bench), Rhapsody, Napalm Death und My dying Bride streuen weltläufiges Flair; Vile, Lord Belial, Blot Mine, Force of Evil u.v.m. lassen Kennerherzen aufjuchzen und Verdict, Abandoned, Paimon und wie sie alle heißen, machen deutlich, dass die Streetcleaners auch vor der Haustür gerne kehren. Ein nicht unbeträchtlicher Teil des Seitenumfangs wird natürlich auch von Plattenkritiken und einigen DVD-Besprechungen belegt, die sich großteils informativ mit den Vorgaben auseinandersetzen. Im Falle der neuen Dark Funeral wird dabei sogar ein Thema angesprochen, welches sicher jedem Schreiberling unter den Fingernägeln pocht und deshalb in gewissem Maße auch die Szene im Ganzen angeht. Gespannt? Na, dann rate ich allen, die nach der Totentanz-Lektüre noch Lesekapazitäten frei haben zum Unvermeidlichen: 2 Euro (zzgl. 1 Euro P&V) gehen an Wolfgang Schmeer, Fichtenstr. 5, 64739 Höchst/Odenwald. Außerdem ist das Heft über die Internetseite www.adnoctum.de zu kriegen.
-> Review geschrieben von Chris

 

Metalglory Webzine:

Nr. 17 des Streetcleaner und zu meinem Bedauern muss ich leider feststellen, dass ich vorher noch nie etwas von diesem Fanzine gehört/gelesen habe. Ein Fanzine wie jedes andere auch, das denkt sich nun wohl jeder. Jedoch freut es mich immer wieder Magazine in den Händen zu halten, die aus reiner Leidenschaft entstehen. Kein Druck der Plattenfirma, kein „besonderer“ Zeitdruck und vor allen Dingen keine vollen Seiten mit Werbung. Da habe ich lieber den stinknormalen schwarz/weiß-Druck, anstatt nur Werbung. Fanzines eben!.
Diese Ausgabe kann sich mit einem Preis von ganzen 2 Euro, die auch noch eine CD* (21 Tracks!) enthält, vollkommen sehen lassen. Zudem ist der Inhalt für diesen Preis völlig genial und gerechtfertigt. Nicht nur die reine Seitenzahl spricht dafür, es ist auch Tatsache, dass hier eine Menge an Interviews und Reviews platziert sind. Was ich hier jedoch vermisse sind Livereviews. Aber dafür hätte ich ein Argument parat: „Was interessiert mich ein Konzert, bei dem ich sowieso nicht dabei war und länger her ist?“, ABER Gegenfrage: "Wieso sollte man sonst ein Livereview lesen, wenn man selbst dabei war und weiß, wie es da war?". Tja, alles nicht so einfach. Aber trotzdem ist es nicht sonderlich schlimm Livereviews nicht zu lesen.
Ausgenommen vom Deckblatt sind alle Seiten in schwarz/weiß, was einen Fanzine-Charakter unterstreicht, auch wenn hier nicht nur auf dem Underground eingegangen wird. Was positiv auffällt ist, dass sich die Macher hier nicht sonderlich auf eine bestimmte Stilrichtung konzentrieren, sondern für jeden etwas zu bieten haben. Vor allen Dingen sind die Titelstories, also Interviews mit Bolt Thrower, Napalm Death und Rhapsody, sowie die Underground-Interviews mit Paimon und Blot Mine zu empfehlen.
Inhalt der Ausgabe #17 / 2 € Interviews: Abandoned, Blot Mine, Bolt Thrower, Chronicle of Tyrants, Contradiction, Debauchery, Depression, Dargonlord, Epicedium, Eure Erben, Force of Evil, In Blackest Velvet, Infinited Hate, Lord Belial, Machine Men, My Dying Bride, Napalm Death, Paimon, Paniczone, Paragon, Rhapsody, Spellbound, Verdict und Vile. Sonstiges: Bandadressen und etliche Reviews
*Inhalt der CD vom MetalAge Productions: Avulsed, Pandemia, Necrodaemon, Guerrilla, Inhumate, Eradicate, Koldbrann, Celebratum, Fall of Serenity, Requim Aeternam, Mindwinter, Rain, Riefenstahl, Coitus, Agabus, Dr. Rock Inc., Tombthroat, Hexenhammer, Black Horizons, Catafalc, Orkus zu beziehen ist das Teil über die Internetseite: www.adnoctum.de oder direkt bei Wolfgang Schmeer, Fichtenstraße 5, 64739 Höchst/Odw. Preis: 2 Euro (zzgl. 1 € P&V), wolfgang.schmeer@gmx.de
-> Review geschrieben von Arturek, www.metalglory.de

 

Voices From The Darkside Webzine:

This new issue of Streetcleaner marks my first contact with the mag and all-in-all I’ve to say it’s a pretty solid offer. They’ve got quite a wide range of interviewed acts, both in terms of popularity and musical style, from RHAPSODY and VILE unto BLOT MINE and DEPRESSION. For the BOLT THROWER title-story they even managed to get Jo Bench to answer their questions, which is rather unusual since she usually isn’t involved in promotion activities. Unfortunately there seems to be some good reason for that, since she really hasn’t too much to say, despite the interesting and partly even provoking questions. My main criticism besides the often too positive and not very in-depth reviews is the fact, that although the mag is quite entertaining, it doesn’t have too much new to offer for the “insider”. Don’t get me wrong, I appreciate the hard work and the enthusiasm that went into this, but it doesn’t open any new perspectives or makes me curious about music I might have missed. The last issue of the Lamentations Of The Flame Princess zine included a very interesting essay about the state of the actual scene and it once again made it very clear that the complete established Metal press is simply a marketing tool for the music industry. Thus, underground zines should really focus on bands, that don’t get adequate media coverage due to the lack of financial support via the big labels. Of course, bands like BOLT THROWER or MY DYING BRIDE are no less brilliant because they’re on bigger labels. But what about acts like PENTACLE, SLOUGH FEG, ALLFATHER or GEIST? All of them released interesting albums lately and deserve much more attention than they actually get. A stronger focus on acts like the aforementioned and a stricter selection of the reviews could turn a solid zine into something really special. You can order STREETCLEANER # 17 for 2,- Euro (+ 1,- Euro for postage and packing) through Wolfgang Schmeer, Fichtenstrasse 5, 64739 Höchst / Odw., Germany. Included is a promo-sampler by Metal Age Productions featuring acts like AVULSED, KOLDBRANN and RIEFENSTAHL. Website: www.adnoctum.de
-> Review geschrieben von Torsten Gründig, www.voicesfromthedarkside.de

Ausgabe 16

 

Totentanz Zine:

Kennt ihr irgend ein Magazin, das 2 CDs beinhaltet? Wohl nur wenige. Aber kennt ihr ein Fanzine welches 2 CDs beinhaltet? Wer sich die neueste Ausgabe des Streetcleaners zulegt, wird eins kennen lernen. Aber nicht nur mit den 2 randvollen Silberlingen (der Hauptsächlich viel Underground Zeug wie z.B. Demolition, Antarctica oder Benighted (absoluter Killer!!) enthält) kann das Heft überzeugen. Auf 86 Seiten gibt es wieder vorrangig Interviews von Krawall-Bands wie Obituary, Enslaved, Maroon, Unleashed oder den Shooting Stars Equilibrium. Aber auch für den Fan "seichterer" Klänge gibt es Interviews von z.B. Manowar. Dazu natürlich auch einen ganzen Haufen an CD-Kritiken, also eigentlich alles, was das Metal-Herz zum Glücklichsein braucht. Wer sich nicht sicher ist, ob er das Ganze zum Spitzenpreis von 2 € (zzgl. Porto) bei Wolfgang Schmeer, Kirchstraße 11a, 64823 Groß-Umstadt bestellen will, sollte vorher mal auf www.adnoctum.de vorbeischauen. Dort kann man sich z.B. Interviews aus älteren Ausgaben zu Gemüte führen und sich durch zahlreiche Plattenkritiken wühlen.
-> Review geschrieben von Dan

 

Legacy Zine (Nr. 37):

Bereits zum sechzehnten Male kehren die wackeren Straßenreiniger mit dem eisernen Besen durch die metallische Gemarkung, ohne dabei in den Ecken zu schlampen. Will sagen, die Dieburger glänzen besonders dadurch, dass sie vornehmlich Bands der härteren Schiene in die Mangel nehmen, die von der Monatspresse eher flüchtig behandelt wurden. So zum Beispiel INCANTATION, THE AMENTA, HOBBS ANGEL OF DEATH oder die sagenhaften Magyaren von SEAR BLISS. Wer sich darüber hinaus noch erschließen möchte, warum OBITUARYs John Tardy nah am Wasser gebaut, wie viele Leben UNHOLY GHOST auf dem Gewissen haben und was ein reich bebildeter ENSLAVED-5-Seiter zu enthüllen weiß, sollte keine Sekunde zögern und sich das mit vielen Exklusiv-Pics und einliegender Gratis-Beschallung klotzende Heft schleunigst zu eigen machen. Einige, nicht weiter tragische Layout-Karambolagen sind zwar zu verzeichnen, schmälern aber mitnichten die Leistung der beiden Macher. Zumal das nur 2,- Euro (zzgl. P&V) teure Heft in Sachen "Value for money" beinahe mit Freibier gleich zieht. Kontakt: Wolfgang Schmeer, Fichtenstrasse 5, 64739 Höchst im Odenwald, www.adnoctum.de
-> Review geschrieben von Christian Klee

 

Metal District:

Ui, WUCHER!!!! Das STREETCLEANER Magazin ist mit seiner nun mehr sechzehnten Ausgabe von einem Euro auf zwei Euro ja doppelt so teuer geworden. Nagut, kann man gerade noch so verschmerzen, denn mit den zwei beiligenden CDs, einem Umfang von 85 Seiten und einem dicken Haufen an coolen Stories gibts genügend Gegenwert fürs Geld. Im übrigen finde ich zwei schlappe Euro für ein Heft dieser Machart mehr als gerechtfertigt... Dass kurz vor der Fertigstellung des Hefts ein Festplatten-Crash dafür sorgte, dass fast alle Interviews entweder neu beantwortet oder irgendwie gerettet werden müssen, tut der Qualität keinen Abbruch, und so sind die Stories allesamt sehr unterhaltsam zu lesen. Auch die Rezensionen sind wieder einmal sehr umfangreich, wenngleich die Reviews von Wolle mir immernoch zu kurz erscheinen... Befragt wurden Bands wie DAWN OF DISEASE, DEADBORN, DEINONYCHUS, DISARMONIA MUNDI, DISSENTER, EMINENZ, ENSLAVED, ENQUILIBRIUM, FOREFATHER, HATE SQUAD, HOBBS ANGEL OF DEATH (yeah!), INCANTATION, INTERNAL SUFFERING, LIFEND, MANOWAR (naja...), MAROON, NEBELHEXE, OBITUARY, SARDONIC, SEAR BLISS, THANATOS, THE AMENTA, UNHOLY GHOST, UNLEASHED, WORLD DOWNFALL und YYRKOON! Wieder einmal ein sehr cooles Mag, auf und kaufen!!!!
Bestellkontakt: Wolfgang Schmeer, Kirchstraße 11a, 64823 Groß-Umstadt, wolfgang.schmeer@gmx.de,
-> Review geschrieben von Patrick Weinstein, www.metal-district.de

 

Metal Vox (Brasilien):

Este magazine alemão repete a dose e vem com uma abundância de páginas impressionante, o Street Cleaner traz nesta sua décima sexta edição nada mais nada menos que oitenta e quatro páginas de puro Metal - é mole? O que pega é que é tudo em alemão, fiquei de cara querendo ler a entrevista com o Manowar mas não tem nem como (tradutor de texto seria uma operação gigantesca). O fato é que quem domina este idioma tem uma oportunidade ímpar de conhecer e saber muito do que acontece no Metal da Europa e do mundo, porque o Street Cleaner não tem barreiras para bandas da América do Sul ou da Ásia por exemplo. Reviews? É review que não acaba mais, portanto eu acho que se uma banda quer ter seu material bem divulgado na Europa tem no Street Cleaner uma boa base isto, além do mais o editor Christian Metzner também tem um web magazine excelente chamado Ad Noctum. Ou seja, tu envia um promo e tem tua banda divulgada num puta magazine impressom e num web magazine de primeria divisão. Manda ver: Christian Metzner - Wingertsweg 7 - 64823 Gross-Umstadt - Alemanha. webmaster@adnoctum.de
-> Review geschrieben von Jaime Amorim (www.ungodly.com.br, www.metalvox.com.br)

Ausgabe 15

 

Ancient Spirit:

Da haben die Jungs vom STREETCLEANER doch tatsächlich die alten PILEDRIVER ausgegraben und gleich eine fette Titelstory draus gemacht. Mitte der Achtziger hatte die Band mit ihrem Debüt ‚Metal Inqusition' einen kleinen Klassiker geschaffen, und ist nach einem Folgealbum wieder in der Versenkung verschwunden. Danach hat man eigentlich kaum noch etwas von ihnen gehört. Und jetzt erscheint im vorliegendem Heft ein fünfseitiges Interview mit The Piledriver himself Gord Kirchin, in dem er offen über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von PILEDRIVER spricht. Aber das ist nicht das einzige Highlight dieser Ausgabe, denn auch Bands wie SUFFOCATION, DISMEMBER, RAGE, OCCULT, TOTENMOND und einige andere werden ausgiebigst befragt. Dazu gibt's über zwanzig Seiten CD Reviews. Mit 80 Seiten ist das Heft zwar nicht ganz so dick ausgefallen wie sonst, bietet aber immer noch genug Lesestoff, um damit an kalten Winterabenden einige gemütliche Stunden vor dem Kamin (oder sonstwo) zu verbringen. Mittlerweile sind auch einige Labels auf das STREETCLEANER aufmerksam geworden und haben Anzeigen geschaltet, was letztendlich auch dem Leser zugute kommt, der jetzt nur noch einen Euro für das Heft berappen muss. Außerdem wurde als kleiner Bonus der "Metal Ostentation III" Sampler beigelegt, so hat man nebenbei auch noch was zu hören. Wer das STREETCLEANER ordern möchte, sollte aber vorher mal per E-Mail anfragen, da das Heft anscheinend geht wie warme Semmeln.
-> Review geschrieben von Thomas / Ancient Spirit Zine

 

Totentanz Zine:

Auch die mittlerweile 15. Ausgabe des Streetcleaner-Zines zeitigt eine begrüßenswerte Entwicklung. Lediglich die (zumindest in meiner Copy) etwas unhandlich geratene, weil zur Seite hin abschüssige Bindung fällt aus dem durchweg positiven Rahmen, ist indessen aber gewiss der Druckerei und nicht den beiden Urhebern anzulasten. Zum Inhalt. Angeführt von einem großflächigen Piledriver-Feature deckt man heuer ein (immer noch leicht geballerlastiges)Spektrum an Stilrichtungen ab. Suffocation, Dismember, Ravager, Occult und Hate speist die knüppelaffine Leserschaft mit Informationen, Rage, Mystic Prophecy und mit Abstrichen Into Eternity bedeinen das True-Volk und mit Born from Pain und dem von Musikerseite aus dämlich bestrittenen Totenmond-Gespräch ist auch noch die Core-Schiene präsent. Nebst verbaler Schlagabtäusche, finden sich zahllose beherzte Rezensionen - besonders gelungen hierbei die dialektisch angelegten Kritiken, die im Falle des letzten Deicide-Fegers gelungen die herrschende Diskussion abbilden-, ein Abriss der eigenen Entstehungsgeschichte und eine Compilation-CD. Das 78-Seiten pralle Heft wechselt für gerademal 1 Euro (plus P&V) den Besitzer. Kaufen!
Kontakt: Wolfgang Schmeer, Kirchstraße 11a, 64823 Gross-Umstadt
-> Review geschrieben von Chris

 

Metal Vox (Brasilien):

This edition was very waited by me and for the Ungodly band ‘cause it brought an interesting interview with the band and a CD review for “Hate Celebration”. The magazine had eighty pages (before it was 100 pages!) full of very, very, very and very Metal!!! As you can see in the mag cover, this issue brings two “heavy” interviews: Suffocation and the legendary Piledriver (very good!). Beyond these, we have yet: Rage, Doom Sword, Bloodsport, Buried God, Totemond, Hate, Into Eternity, Hacavitz, Council of the Fallen, Six Magics, Withering, Dismember, Ungodly among others. The amount of reviews is absurd. A mountain of them! The diagramming stuff and quality of this magazine is amazing and it serves of mirror for all the ones that want to venture themselves in producing magazines. If I had a band I certainly would send a promo for this magazine (I work with a band’s management and I sent one anyway and it was very good accepeted). Contacts: Christian Metzner, Wingertsweg 7, 64823 Gross-Umstadt. Germany.
-> Review geschrieben von Jaime Amorim (www.ungodly.com.br, www.metalvox.com.br)

 

Metal Vox (Brasilien):

Esta edição foi muito aguardado por este redator e pela banda Ungodly, afinal ela traz uma entrevista muito interessante com a banda além do review do mcd Hate Celebration. São oitenta páginas (diminuiram vinte em relação a edição anterior) recheado de muito, muito, muito Metal. Como vocês podem ver pela capa, esta edição traz duas entrevistas muito interessantes: Suffocation e o lendário Piledriver (muito boa). Além destas temos ainda: Rage, Doom Sword, Bloodsport, Buried God, Totemond, Hate, Into Eternity, Hacavitz, Council of the Fallen, Six Magics, Withering, Dismember, Ungodly e outras. A quantidade de reviews é algo absurdo, é muita coisa. A diagramação e qualidade deste magazine é impressionante e serve de espelho para todos os que querem se aventurar em produzir magazines. Se eu tivesse uma banda eu certamente enviaria meu promo para este magazine (como trabalho com uma eu enviei e vi o quanto fomos bem aceito). Christian Metzner, Wingertsweg 7, 64823 Gross-Umstadt. Alemanha. webmaster@adnoctum.de - www.adnoctum.de
-> Review geschrieben von Jaime Amorim (www.ungodly.com.br, www.metalvox.com.br)

 

Metal District:

Mittlerweile im siebzehnten Jahr des Bestehens ist das STREETCLEANER Fanzine auch mit seiner nun schon 15. Ausgabe nicht tot zu kriegen! Zwar kenne ich das Mag nicht derart lange, aber zumindest an Hand der mir bekannten Ausgaben lässt sich eine stetige Steigerung nicht leugnen. So auch mit Ausgabe 15, deren Titel die Jungs von SUFFOCATION zieren. Diese sind auch zusammen mit den kultigen PILEDRIVER die beiden Titelthemen der rund 80 DIN-A4 Seiten umfassenden Ausgabe. Die Interviews, als da wären die genannten PILEDRIVER und SUFFOCATION sowie MYSTIC PROPHECY, BORN FROM PAIN, IMMORTAL RITES, INTO ETERNITY, DOOMSWORD, DISMEMBER, RAVAGER, OCCULT, RAGE, HATE, BURDEN OF GRIEF, BURIED GOD, NODE, SIX MAGICS, TOTENMOND, UNGODLY, VISCERAL BLEEDING und WITHERING, erscheinen allesamt sehr interessant und überzeugen durch teils nicht alltägliche und tiefer gehende Fragen. Einzig bei den Reviews finde ich ein wenig Kritik, denn die Rezensionen von Herausgeber Wolle sind mir an manchen Stellen einfach zu dünn. Sein Kollege Chris hingegen kann mich da voll überzeugen. Wie dem auch sei, für gerade mal einen schlappen Euro (wo gibt's das heute noch?!?!) erhält man hier die volle Breitseite Fanzine-Kult, einen gutklassigen Sampler und so sollte man auf der Stelle zuschlagen! Erhältlich bei: Wolfgang Schmeer, Kirchstraße 11a, 64823 Groß-Umstadt, wolfang.schmeer@gmx.de
-> Review geschrieben von Patrick Weinstein, www.metal-district.de

 

Mystical Music # 9:

Wow, hab' irgendwo im Schrank noch eine ganz alte STREETCLEANER Ausgabe, welche damals - hüstel - noch eher einfach zusammengeschustert war!!! Jetzt muss ich sagen, dass dies ein wahres KILLER Fanzine ist, sogar mit Farbcover!!! Auch die Bandauswahl mit BURDEN OF GRIEF, BURIED GOD, DISMEMBER, VISCERAL BLEEDING, SUFFOCATION (Titelstory!!!), RAVAGER, HATE oder OCCULT dümpelt auch für mich angenehm im Knüppelsektor, wobei auch die anderen Sparten ein wenig Fett abbekommen. Der Schreibstil ist informativ, angenehm zu lesen und die Fragen gehen z.T. auch gern über den Standard hinaus. Ein netter Schmöcker, den es zu unterstützen gilt, vorallem da man hier schon mit 3 Euro (inkl. P&V) und einem CD Sampler dabei ist!!! Schön, dass es noch solche Zines gibt... Kontakt: www.adnoctum.de oder Email wolfgang.schmeer@gmx.de
-> Review geschrieben von Ralf Hauber (www.mysticalmusic.de.vu)

Ausgabe 14

 

Blood Of The Ancients # 6:

Wow, not less than 100 pages filled with Metallic deathvastation is what you get when you`re ordering this mag here! Everything looks quite professionally copied (I guess it`s some laser technique...), the same goes out to the layout. Interviews with legendary acts/persons like LUCIFERION, Mike Browning, the godly NECRODEATH and MERCILESS go hand in hand with reports about bands like i.e. SETHERIAL, GRAVEN, HORNED GOD, SECRETUM, TORTURE KILLER, DECREPIT BIRTH, EINHERJER, NEVERMORE, SUIDAKRA, PROSPECT, ETERNAL PAIN, PERISHED, DEBAUCHERY, MANEGARM, BERSERK, CRYPTIC WINTERMOON, HATEFUL AGONY, HIDDEN IN THE FOG, IN SLUMBER, LATRODECTUS, STRANGULATION, THARGOS and TOTAL DEVASTATION. And if this wouldn`t be enough, there are countless reviews to be found as well. The writing style is quite ok, the same goes out to the questions. Although I don`t like each band featured in here, I`ve got to say that "Streetcleaner" is definitely worth to be checked out! Ok, the interviews with Mike Browning, MERCILESS and NECRODEATH could have been more detailed (hehe, check out the chat with these legend in the specific issues of "BOTA" instead!), but at least the questions themselves are well thought out and kinda entertaining. So this edition of "Streetcleaner" is once again a display of dedicated journalistic work. It`s surely not the easiest task to do as many interviews, translating them etcetc... - I know what I`m speaking about, BOTA #2 had 120 pages, totally exhausting work... Contact: Wolfgang Schmeer, Kirchstr. 11a, 64823 Groß-Umstadt. Email: streetcleaner@darkworld.de or Christian Metzner, Wingertsweg 7, 64823 Groß-Umstadt. Email: webmaster@adnoctum.de
-> Review geschrieben von Christian Wachter

 

Metal District:

Das recht bekannte STREETCLEANER Fanzine geht nun also in seine vierzehnte Runde! Gleich vorweg: wem die vorangegangenen Ausgaben gefallen haben, der sollte auch hier wieder zuschlagen, denn die zwei Masterminds Wolfgang Schmeer und Christian Metzner haben wieder hervorragende Arbeit geleistet und ein Zine abgeliefert, das es fast schon mit etablierten aufnehmen kann. 98 Seiten, prall gefüllt mit Reviews (die ich allerdings stellenweise sehr kurz finde, vor allem die von Wolle) und massenhaft Interviews. Verpackt wurde das ganze in ein Farbcover, innen drin erscheint die Sache aber gewohnt Schwarz-Weiß. Gefeatured werden unter anderem Cryptic Wintermoon, Einherjer, Eternal Pain, Hateful Agaony, Hidden In The Fog, Nevermore, Perished, Thargos, Nocturnus, Necrodeath, Merciless, Graven und viele andere, so dass das Heft wohl für jeden Geschmack etwas dabei haben sollte. Werbung stört den Lesefluss so gut wie garnicht, denn bis auf ein paar Flyer und das Backcover gibt's wenig Reklame. Lobenswert! Das Heft gibt's für gerade mal 4 Euro inkl. P+V unter folgender Adresse zu beziehen: Wolfgang Schmeer, Kirchstr. 11a, 64823 Gross-Umstadt, Germany - www.adnoctum.de
-> Review geschrieben von Patrick Weinstein

 

Totentanz Zine:

Wolle und Christian, die nur zweiköpfige Belegschaft des wohlgelittenen Lokalrivalens Streetcleaner schicken mit der laufenden Nummer 14 erneut ein knapp hundert Seiten strammes, diesmal mit Farbumschlag daherkommendes Blattwerk in Umlauf. Neben internationalen Großkalibern wie Nevermore, Nocturnus, Einherjer und Setherial, denen man teils interessante Einzelheiten zu entlocken vermochte, hat man sich diesmal vermehrt hiesig ansässigen Acts wie beispielsweise Suidakra, Debauchery, Hidden in the fog oder auch Secretum angenommen. Stilistisch tendiert man dabei mehr denn je zu härteren Genre. Sauber und enorm bilderreich gelayoutet, anständig und sachverständig durchformuliert bietet das Straßenfeger-Duo auch heuer Lesenswertes, gerade auch weil man sich thematisch ein Stück abseits vom Themenkanon der Kioskmagazine bewegt. Lediglich einige allzu bündige "ex und hopp"-Kritiken von Sportsfreund Wolle fallen aus dem runderdings positiven Erscheinungsbild aber mitnichten ins Gewicht, zumal andernorts auch viele immens ausführliche Reviews aufzufinden sind. Wie bislang ist das Heft für 3 Euro zzgl. 1 Euro Versandkosten bei W.Schmeer, Kirchstr.11a, 64823 Groß-Umstadt zu erstehen, für den Hunger zwischendurch sei desweiteren ein Blick auf www.adnoctum.de, dem Online-Auftritt der Straßenkehrerbande, empfohlen.
-> Review geschrieben von Chris / Totentanz Zine

 

Rock Hard # 4/2004:

Hauptsächlich düsteren und härteren Bands hat sich das STREETCLEANER-Fanzine verschrieben. Auf 100 Schwarzweiß-Seiten finden sich u.a. Interviews mit Necrodeath, Suidakra, Setherial, Thargos, Einherjer, Cryptic Wintermoon, Merciless, Graven und Luciferion. Außerdem konnten die Macher ein Gespräch mit dem ehemaligen Nocturnus-Sänger und -Drummer Mike Browning führen. Zusätzlich bietet die 14. Ausgabe des Heftes 36 Seiten Reviews und kann mit einem guten Layout überzeugen. 4 Euro (inkl. Porto) gehen an: Wolfgang Schmeer, Kirchstr. 11a, 64823 Groß-Umstadt
-> Review geschrieben von Jenny Rönnebeck

 

Ancient Spirit Zine:

Mit der vorliegenden vierzehnten Ausgabe des Streetcleaner haben die beiden Metalheads Wolle und Chris wieder einmal ein gelungenes Heft heraus gebracht. Einhundert Seiten vollgestopft mit Interviews und Reviews aller Sparten erwarten den geneigten Leser. Obwohl das Streetcleaner eigentlich alle Bereiche des schweren Metalls abdeckt, ist die aktuelle Ausgabe doch eher Death- und Black Metal lastig ausgefallen. Dabei hat man sich neben etablierten Bands wie NEVERMORE oder NOCTURNUS hauptsächlich dem Nachwuchs gewidmet. So finden sich ausführliche Interviews mit HORNED GOD, DEBAUCHERY, CRYPTIC WINTERMOON, HIDDEN IN THE FOG, SECRETUM, ETERNAL PAIN und vielen mehr. Manche der CD-Reviews sind zwar etwas kurz ausgefallen, was man aufgrund der sonst fachkundigen Berichterstattung aber mal verzeihen kann. Ansonsten gibbet nix zu bemängeln. Wie immer im einwandfreien S/W Layout, und diesmal sogar mit Farbcover.
-> Review geschrieben von Thomas / Ancient Spirit Zine

 

Necromaniac Zine # 6:

Respekt! Ein mir bis dato nur vom Namen her bekanntes Heft aus Süddeutschland. Was Westphal scheisse findet, finden die gut :-) aber das tut nix zur Sache, da auch viel Sachen vom gleichen Geschmack sind und der ist ja sowieso relativ. Gut gemacht, allerdings das Layout ist ein bisschen trocken. U.a. Decrepit Birth, Nevermore, Nocturnus, Horned God, Necrodeath uvm... 100 Seiten für 3 Euro plus Porto!! Kontakt: Christian Metzner, Wingertsweg 7, 64823 Gross-Umstadt
-> Review geschrieben von Thomas

 

Carnage Zine:

Ebenfalls sehr fett und mit buntem Umschlag kommt das Streetcleaner Fanzine daher. Auch hier findest du sehr fette, kompetente und informative Interviews mit Nocturnus, Necrodeath, Horned God, Hateful Agony, Torture Killer, Perished, Eternal Pain, Strangulation Total Devastation und vielen mehr. Dazu noch haufenweise Reviews, etc. Eine sehr feine und gute Angelegenheit die ihr nicht missen solltet! Das Mag. kostet 3,- plus 1,44 Porto und ist keinesfalls zu teuer. Eigentlich ein Muß!
-> Review geschrieben von Marcus Schwitalla

Ausgabe 13

 

Ancient Spirit:

Seit über zehn Jahren erscheint das STREETCLEANER Magazin jetzt schon, in regelmäßigem Abstand etwa einmal jährlich. Mit der vorliegenden dreizehnten Ausgabe haben die Macher des Zines Wolfgang Schmeer und Christian Metzner mal wieder ein gelungenes Heft am Start. Dat Dingens ist einhundert Seiten fett, von denen knapp die Hälfte CD-Reviews sind. Jede Menge Stoff also. Die beiden fachkundigen Metalheads schmeißen den Laden nicht nur komplett alleine, sondern sich auch mächtig ins Zeug, um was ordentliches ab zu liefern. Stilmäßig geht’s quer durch die Bank, so dass für jeden etwas dabei ist. Es gibt ausführliche Interviews u.a. mit ZIMMER’S HOLE, BLOODBATH, ARCH ENEMY, MORIFADE, HOLY MOSES, Paul Speckmann von MASTER und einigen mehr. Und auch der Underground wird kräftig unterstützt. So kommen auch weniger bekannte Bands wie die griechischen Black Metaller von NOCTERNITY, oder die deutschen ANDABATA zu Wort. Das Layout ist im schlichten Schwarz/Weis gehalten und lässt sich angenehm lesen. Die CD-Reviews sind in alphabetischer folge und haben stellenweise schon Überlänge. Kein Wunder, dass das gesammelte Material nicht alles ins Heft passte und man den „Überschuss“ auf die zugehörige Website gepackt hat. Durch die lange Zeitspanne zwischen den einzelnen Ausgaben ist das ein oder andere vielleicht nicht mehr ganz so Topaktuell, wie z.B. das Balingen 2002 Special. Warum sonst keine Live-Reviews im Heft sind, ist mir allerdings ein Rätsel, da die beiden Macher eh ständig auf irgendwelchen Konzerten rumfallen. Aber wat solls, hier bekommt man ein Heft, dass von Fans für Fans gemacht ist, und dass auch so einiges zu bieten hat.
-> Review geschrieben von Thomas

 

Totentanz Zine:

Auch wenn der gewählte Name von einer einstigen Begeisterung Für Godflesh's trostlose Industrial-Stoizismen herrührt, ist auch die 13. Ausgabe des Streetcleaner-Mags randvoll gefüllt mit metallischen, stilistisch breit ge- streuten Beiträgen. Neben Features über arrivierte Herrschaften (Bloodbath, Arch Enemy, Holy Moses u.a.) wird meistenteils die Fährte vielversprechender Underground-Acts (Arallu, Nocternity, Unlord, Impiety) erwittert, meiner unmaßgeblichen Ansicht nach aber auch ein paar wenigen Stümpern (Gurkkhas, Mucupurulent) auf den Leim gegangen. Außerdem darf noch der stets maulheldige Paul Speckmann- quasi der Alm-Öhi der Todlärmerei- seinen Senf abgeben, was allemal lesenswert ist. Die Interviews sind sämtlichst ausgesprochen ausführlich, bezüglich der Fragestellungen werden keinerlei dünne Bretter gebohrt, obwohl die, ein jedes Interview beendende, Last words-Ausleitung auf mich etwas ermüdend wirken und wenig Konstruktives ans Licht bringen. Aber was zähle ich Erbsen im Kürbisfeld...die zwei- köpfige Autorenschaft hat erneut einen gedruckten,geklammerten und sauber gelayouteten Hundertseiter (darunter 46 Seiten adäquat bewortete Reviews mit Bewertungen, denen ich fast durchweg beipflichten mag) wie er im Fanzine- Sektor nicht alle Tage zu bewundern ist. All jenes was aus Platzgründen dem Rotstift anheim fiel und noch vieles mehr ist im übrigen auf der Homepage der Groß-Umstädter www.adnoctum.de zu erstöbern. Die gedruckte Fassung ist für 3 Euro + 1 Euro Versandkosten bei W.Schmeer, Kirchstrasse 11a, 64823 Groß-Umstadt, streetcleaner@darkworld.de zu ordern.
-> Review geschrieben von Chris / Totentanz Zine

 

Metal District:

Schon die Nummer 13 ziert das Titelbild der neuen STREETCLEANER Ausgabe! Titelstory haben dieses mal die Jungs von ZIMMER'S HOLE bekommen, die mit einem ziemlich coolen Interview gefeatured werden. Überhaupt ist die Fülle an Interviews beträchtlich. Mit dabei sind: ANDABATA, ARULLU, ARCH ENEMY, BLOODBATH, BRAVE, DARK AGE, DETONATION, GURKHAS, HOLY MOSES, IMPIETY, MANTICORA, MASTER, MORIFADE, MUCUPURULENT, NOCTERNITY, PARAGON, RED HARVEST, THE SIXTH INCUBATOR, THOU ART LORD, UNLORD und VANITAS. Wie die Auflistung schon deutlich zeigt, werden Bands der unterschiedlichsten Stilrichtungen befragt und auch die Reviews erstrecken sich über ein weites stilistisches Spektrum. Die Aufmachung des Hefts kann sich auch sehen lassen: einwandfreier Druck, übersichtliches Layout (Reviews sind immer wieder zwischen die Interviews gestreut) und angenehm lesbarer Schriftgrad. Was mich ein wenig stört sind die sich öfters mal wiederholenden und teils nicht sonderlich originellen Fragen in den Interviews, aber andererseits sind wir selbst ja auch manchmal net besser *g* ;-) Wie dem auch sei: die 3 Euro sind bei diesem Fanzine super angelegt, zu beziehen ist das rund 100 Seiten umfassende Werk bei Wolfgang Schmeer, Kirchstr. 11a, 64823 Gross-Umstadt, Germany.
-> Review geschrieben von Patrick Weinstein / Metal District

 

Heavy, oder was!? # 70:

Ein bisschen arg pixelig springt uns das neue STREETCLEANEER an. Allerdings springt es den Leser im wahrsten Sinne des Wortes an, denn die Kultfreax von Zimmer's Hole zieren das Cover der dreizehnten Ausgabe - und selbstredend wurden die feurigen Kanadier auch zum Interview gebeten. Erfreulicherweise haben die STREETCLEANER-Macher darüber hinaus auch vielen Bands Zutritt gewährt, über die man nicht an jeder Straßenecke lesen kann. Zwar hat man in Form von Holy Moses, Bloodbath, Master, Paragon, Manticora oder Arch Enemy diverse bekanntere Acts ausgequetscht, aber ebenso kamen Combos wie Brave, Vanitas, Nocternity, Arallu, Detonation, oder The Sixth Incubator zum Zug. Ausserdem hat man sich die Mühe gemacht, den Großteil der Reviews, die sich über gnadenlose 45 Seiten erstrecken, mit dem entsprechenden Bandlogo zu verzieren. Ihr könnt die hundert Seiten starke Ausgabe über folgende Adresse beziehen: Wolfgang Schmeer, Kirchstrasse 11a, 64823 Groß-Umstadt, Homepage: www.adnoctum.de, E-Mail: streetcleaner@darkworld.de
-> Review geschrieben von Stefan Glas

 

Carnage # 11:

Und das Streetcleaner wird 13 und wiederum ein ganzer Bazen Interviews und Reviews wurden hier zusammengetragen, auch wenn man durch etwas geschickteres Layouten noch etwas mehr Stoff auf die fetten 100 Seiten plazieren hätte können. An Interviews geht es wiederum quer durch den Metalgarten, wobei doch eher ein Hang zum Extremen auszumachen ist. Interviewt wurden u.a. Bloodbath, Holy Moses, Gurkkhas, Impiety, Thou Art Lord, Arch Enemy,... und auf der anderen Seite Bands wie Paragon, Red Harvest oder Brave. Komischerweise haben die Jungs die besten Interviews (Exmortem, Immolation und Paganizer) auf ihre Homepage verbannt, was ich jetzt überhaupt nicht nachvollziehen kann...Na ja, meines Erachtens werden hier zwar zum größten Teil nur "größere" Bands gefeaturet und der Underground etwas verdrängt, aber was soll's. Eine Menge Reviews, 22 Interviews und das alles für 3 Euro (+ Porto). Wer also auch mal gerne die Intolleranz ablegt und auch anderen Metal hört, kann sich auf jeden beim Wolle mal melden. Wolle Schmeer, Kirchstr. 11, 64823 Groß-Umstadt, www.adnoctum.de
-> Review geschrieben von ??

Ausgabe 12:

 

Metal District:

Und in Runde 12 geht das kultige, deutschsprachige STREETCLEANER Mag. Auch dieses mal haben sich die Jungs nicht lumpen lassen und präsentieren auf genau 100 prall gefüllten Seiten Bands wie CENTURIAN, SACRED STEEL, DARK FUNERAL, SINISTER, CALLENISH CIRCLE, NECROPHOBIC, CRUACHAN, NAGELFAR, TRISTANIA, FLESHTIZED, DETERIOROT, NEPHASTH, FINNTROLL, CIANIDE, DELIRIOUS, TANGORODRIM (yeah!), ZERO HOUR, THYRANE und viele mehr! Was sich im Vergleich zum Vorgänger auch gesteigert hat ist, dass nun die Rezensionen alphabetisch angeordnet sind. Gleich viel übersichtlicher. Und die Sache mit den Bandlogos anstelle der CD / Plattencover ist auch noch nicht oft so gesehen worden. Gefällt mir. Die Reviews an sich sind meistens ganz gut ausgefallen, wenn gleich mir manche zu wenig über die Musik selbst aussagen. Die Interviews unterscheiden sich im Umfang schon gewaltig, manche sind eher kurz und prägnant, andere widerum interessanter und auch ausführlicher. Insgesamt, auch auf Grund des guten Layouts und des hervorragenden Drucks ein gutes Fanzine welches für gerade mal schlappe drei Euro den Besitzer wechselt. Meldet Euch bei Christian Metzner, Wingertsweg 7, 64823 Gross-Umstadt oder schaut einfach mal auf www.adnoctum.de !
-> Review geschrieben von Patrick Weinstein / Metal District

 

Rock Hard # 12/2002:

Auf mittlerweile zwölf Ausgaben hat es dieses vor allem dem härteren Spektrum des Metals zugewandte, aber auch den klassischen Metal nicht verschmähende Heft gebracht. Auf 100 gut kopierten Schwarzweiß-Seiten gibt es haufenweise Interviews mit bekannteren Bands wie Tristania, Fleshtized, Finntroll, Sinister, Dark Funeral, Sacred Steel, Callenish Circle, Necrophobic, Cruachan, Nagelfar, My Darkest Hate oder Delirious. Aber auch Gespräche mit totalen Undergroundbands wie Drautran, Mortal Intention, Enter VI, Tangorodrim, Deteriorot und einigen mehr. Dazu etliche Reviews. Der Schreibstil der Macher ist zuweilen etwas holprig, und nicht bei jedem der wohl meist per E-Mail geführten Interviews kommt viel herum. Dass hier wahre Metal-Enthuisasten am Werke sind, steht jedoch außer Frage. Erhältlich für 3,- Euro bei: Wolfgang Schmeer, Kirchstrasse 11a, Groß-Umstadt (Email: streetcleaner @darkworld.de)
-> Review geschrieben von Andreas Stappert

 

Carnage # 10:

Ein Zine, was mir zum ersten Mal unter gekommen ist, ist das Streetcleaner Zine aus Groß-Umstadt und das Teil ist wirklich nicht übel. Neben Death Metal (Sinister, Callenish Circle, Necrophobic, Fleshtized, Deteriorot, Nephasth, Cianide, My Darkest Hate,...) wird auch Black (Nagelfar, Dark Funeral, ...) und sonstiges (Sacred Steel, Cruachan, Fintroll,...) geboten. Also wieder ein eher Death Metal lastiges Teilchen, aber eben insgesamt doch eher durch den ganzen Metalgarten. Reviews gibt's natürlich auch ne ganze Menge und ja, wirklich informativ und cool. Layout und Druck kommen Carnage ähnlich rüber, also genialer Druck, haha. Nee, wirklich sehr nettes, erfreuliches Teil, was ich leider erst mit der zwölften Ausgabe kennen gelernt habe...Gibt's für 3 Euro (+ Porto) bei: Wolfgang Schmeer, Kirchstrasse 11a, 64823 Groß-Umstadt, www.adnoctum.de
-> Review geschrieben von Leif Timm

 

Nihilistic Holocaust Webzine:

Here's a big photocopied zine covering all the genres of Extreme metal from Heavy metal to Grind, Black metal, death metal... In fact, it's the paper version of the ADNOCTUM webzine, and as the father webzine. it's unfortunately german written, so I can't tell you anything about the quality of the content (but it's serious, for sure). The zine looks quite clear and offers a good amount of infos, reviews and interviews. I'd like to see more artworks, some personnal layouts and more compression in the reviews' layout here. It looks more serious than underground but it offers you 100 pages of extreme music for 3 Euros only, so German speaking metallers may find some burning interest into it!
Interviews: Sacred Steel, Dark Funeral, Sinister, Callenish circle, Necrophobic, Cruachan, Nagelflar, Tristania, Fleshtized, Deteriorot, Nephasth, Finntroll, Cianide, Delirious, Blutaar, Imperial sodomy, Pissing razors, Centurian, Shadow, Scythe...
C/O Wolfgang Schmeer, Kirchstr. 11a, 64823 GroB-Umstadt, Germany. Email: Streetcleaner@darkworld.de
-> Review geschrieben von Gab

 

Totentanz Zine # 16:

us dem hessischen Groß Umstadt, also quasi in direkter Nachbarschaft von Totentanz, kommt das Streetcleaner Fanzine das schon viele Jahre dem Underground zugehört. In den 100 schwarz/weiß Seiten des Heftes wird das Wort "Underground" wirklich sehr groß geschrieben. Wir finden Bands wie Centurian (deren Artwork auch das Heft Cover ziert), Cianide, Cruachan und etwas bekanntere Acts wie Sacred Steel oder Necrophobic. Die Genre Auswahl ist recht groß, wobei jedoch die härtere Gangart des Metals bevorzugt wird. Die Plattenkritiken finden sich in verschiedenen Abschnitten über das Heft verteilt, durchaus eine originelle Idee. Die Interviews sind sehr ausführlich und lang, ich habe kein Gespräch entdeckt das nicht mindestens 1 Seite lang ist. Auch die Fragen sind interessant und man merkt den Machern Wolfgang & Christian an das sie sehr nah an der Basis agieren und richtige Szene Experten sind. Im Bereich Layout konnte gegenüber älteren Ausgaben auch ordentlich aufgeholt werden, die Fotos sind sehr gut zu erkennen und die ganze Druckqualität an sich ist gut. Wenn jetzt noch der Abwechslung wegen ein paar schwarz unterlegte Seiten dazukommen und man das Zine (sollte es wieder so dick werden) vielleicht lieber binden lässt, dann gibt's gar nichts mehr zu kritisieren. Starkes Teil, besucht doch mal die Web Site WWW.ADNOCTUM.DE dort erfahrt ihr noch mehr. Wer direkt ordern will macht 3 Euro (plus Porto) klar und schreibt an : Wolfgang Schmeer, Kirchstr. 11a, 64823 Groß Umstadt.
-> Review geschrieben von Arno

Ausgabe 11

 

Metal District:

Yeah, das ist echt ein geiles Zine! STREECLEANER geht bereits in Runde 11 und ich hab noch nichts von dem Mag gehört. ARGH ;) Wie dem auch sei: es ist von der Aufmachung her purer Underground, vom Inhalt her halbwegs... Zwar wird Bands wie Annihilator, God Dethroned oder Bathory ein Forum geboten, das Hauptaugenmerk liegt aber nach meiner Auffassung immer noch im Underground! Und das ist auch gut so! Neben zahlreichen, sehr interessanten (manchmal aber zu kurzen) Interviews mit Deionychus, Freedom Call, Deströyer 666, Krabathor, Hypnos, Weltenbrand, Mörk Gryning, Godkiller, Suidakra, Hypnosia, Sever Torture, Embraced, Spirit Web, Avrigus, Anasarca, Mystic Circle, Wizzard und vielen anderen gibt es massig Reviews von Alben, Demos und und und, wobei ich der Meinung bin dass die Reviews vielleicht alphabetisch geordnet werden sollten... Positiv anzumerken ist noch das verwenden von Flyern im Heft, wodurch die Underground-Attitüde noch mal deutlicher dargelegt wird. Danke auch für die 2 abgedruckten MD Flyer, hehe...das Geld dafür überweis ich noch *lol* Layout-Technisch geht der STREETCLEANER schon in Ordnung, aber stellenweise wirkt es mir zu chaotisch. Ein Inhaltsverzeichnis wäre auch nicht schlecht, hehe... Also um mal zum Ende zu kommen: STREETCLEANER #11 ist ein sehr empfehlenswertes Fanzine wenn's nur um den Inhalt geht, in Sachen Layout muss aber für meinen Geschmack noch ein wenig mehr her! Interessenten wenden sich an: Christian Metzner, Wingertsweg 7, 64823 Gross-Umstadt. Per Mail geht das ganze an webmaster@adnoctum.de! Preislich gibts garnix zu meckern, die 4 DM sind saubillig für diesen Heftumfang und die Leute vom STREETCLEANER müssen da am Ende sogar noch drauflegen!!!!!!
-> Review geschrieben von Patrick Weinstein / Metal District

 

Blood of the Ancient Zine # 2:

Mit satten 128 Seiten Lesestoff versorgen uns die beiden Redakteure Wolfgang und Christian vom "Streetcleaner". War mir das sauber layoutete, kopierte Fanzine bis dato überhaupt kein Begriff gewesen, so muss mittlerweile leider bedauern, dass ich die Vorgängerausgaben sträflichst ausgelassen habe... Von absoluten Metalgöttern wie BATHORY und ANNIHILATOR angefangen bis hinüber zu etablierten Szenegrössen wie DESTRÖYER 666 (Kommentare überflüssig), EMBRACED, GOD DETHRONED, KRABATHOR, HYPNOS, ANASARCA, ASTARTE, EXTREME NOISE TERROR, FREEDOM CALL, SEVERE TORTURE, HYPNOSIA, GRAVEWORM, MYSTIC CIRCLE (Igitt!), MÖRK GRYNING, WIZZARD, IMAGIKA, GODKILLER, NOMINON(rules!), SUIDAKRA und SOUL DEMISE wäre ziemlich für jeden Geschmack etwas vertreten. Dass auch mal waghalsig über den metallischen Tellerrand geschaut wird, verinnerlichen die Interviews mit WELTENBRAND, DEINONYCHUS und AVRIGUS (endlich nimmt sich mal jemand Zeit, dieser Band ein paar Zeilen zu widmen - zwar kein Metal, dennoch verdammt geil!). Desweiteren hat man es sich beim "Streetcleaner" zur Aufgabe gesetzt, ebenso ein paar Newcomer zu würdigen, als da wären: VERDICT, SPIRIT WEB, ASARU, IN BLACKEST VELVET, HOLOCAUST, STAY WHERE THE PEPPER GROWS (eindeutig brandheisser Anwärter auf den Titel "eingeenglischster Bandname des Jahres", hehe), MONTANY, MASSGRAVE (es gibt sie noch - zum Glück für uns alle!) und DOGMA IVS. Erfreulicherweise passen manche Fragen weniger in den sonst öden Fanzinealltag, soll heissen, dass die Interviews allesamt wirklich unterhaltsam zu lesen sind! Die Schrift ist richtig schön groß und man läuft nicht Gefahr, für den Rest seines Lebens erblinden zu müssen, wie das bei so manch einem größeren Magazin leider der Fall ist. Die Interviewlänge richtet sich nach beliebigen Gesichtspunkten, so wurden VERDICT z.B. mit eineinhalb, GOD DETHRONED hingegen mit ganzen sieben Seiten gewürdigt. Die im "Streetcleaner" enthaltenen Reviews sind nicht nach Sparten oder gar Alphabet geordnet, was ich persönlich als etwas störend empfinde. Nichtsdestotrotz hat man aber auch diese Kritiken ansprechend und unterhaltsam verfasst, was das "Streetcleaner" als wirklich kurzweilige Postille noch zusätzlich aufwertet. Alles in allem kann man also schon sagen, dass sich in diesem Fanzine für jeden etwas finden dürfte, Interessenten wenden sich mit 4 DM (zzgl. P&V) an: Christian Metzner, Wingertsweg 7, 64823 Gross-Umstadt, Email: webmaster@adnoctum.de oder Wolfgang Schmeer, Kirchstr. 11a, 64823 Gross-Umstadt, Email: streetcleaner@darkworld.de. Auch im Netz befindet sich ein Ableger des Printmediums: Unter www.adnoctum.de findet man alles, was es Neues bzgl. des "Streetcleaners" in Erfahrung zu bringen gilt.

Aktuelle Ausgaben:

KRACHMANIFEST # 1

KRACHMANIFEST # 1

 

Interviews: Fiend (Grindcore, USA), Graveyard (Death Metal, Spanien), Plastic Surgery Disaster (Grindcore, Deutschland), Rödel Records (Grind/Hardcore Label aus Deutschland), Sarinvomit (Black Metal, Türkei), Violent Frustration (Grind/Death, Deutschland), Wode (Black Metal, England), Masters of the Unicorn Festival, Cryptic Brood (Death Metal, Deutschland) und Sun Worship (Black Metal, Deutschland)

 

Specials: Zahlreiche Reviews und Konzertberichte!

 

Umfang: 88 Seiten

Aufmachung:  schwarz-weiss gedrucktes Fanzine

Preis: 3,00 € (zzgl. 1,50 € P&V)

Bestellung per Mail an krachmanifest@gmx.net

STREETCLEANER # 26

Interviews: Alan Tecchio, Lord Vigo, Mayfair, Time to Bleed, Gruesome, Ferdy Doernberg, Markus Vesper Covergestaltung, Subconsions, Waldemar Sorychta, Morgoth, Pythia, Jutta Weinhold, Flaming Row, Ralf Siedek Umlaeut. Specials: Lemmy Nachruf, Keep It True Festival, Baeaeaem Fesival. Zahlreiche CD-, Buch-, Fanzine-, Spiele-, Tape- und Live-Reviews!

Umfang: ?? Seiten

Preis: 2 € (zzgl. 1 € P&V)

Bezahlung via Paypal an die E-Mail-Adresse "wolfgang.schmeer@gmx.de" ist ebenfalls möglich. Bitte die Versandadresse mit angeben! 

Partners in crime:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Metzner

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.